Esslinger Lyrikpreis
Lyrikpreis Esslingen
Gewinner
Ausschreibung
Preise
Jury
Pressemitteilung

Gewinner 2014

Die Gewinner des Esslinger Lyrikpreises 2014 werden im Dezember 2014 bekanntgegeben.


Lyrikpreis 2014

Teilnahmeberechtigt ist jeder der seinen Wohnsitz im Landkreis Esslingen hat oder im Landkreis Esslingen geboren wurde. Jede/r TeilnehmerIn darf zwei Gedichte einreichen. Die Gedichte müssen in elektronischer Form per E-Mail im Word-Format eingereicht werden und dürfen bisher noch nicht veröffentlicht worden sein. Gedruckt erschienene oder im Internet präsentierte Gedichte gelten als veröffentlicht. Die TeilnehmerInnen müssen in ihrem Anschreiben bestätigen, dass sie alleine über die Urheberrechte an ihren Werken verfügen.
Erstmalig ist 2014 im Esslinger Lyrikpreis auch eine Jugendwertung erhalten. In der Jugendwertung werden alle Einsendungen unter Zwanzigjähriger berücksichtigt. Die / der Bestplatzierte erhält ebenfalls eine Urkunde und einen Sonderbuchpreis.
Einsendeschluss ist der 30. September 2014. Die Jury entscheidet im Oktober 2014, die Preisverleihung findet im Januar 2015 statt.
Ein Startgeld wird nicht erhoben.

Die Gedichte sind mit Angabe der Anschrift, der Telefonnummer und des Alters in der E-Mail zu senden an:
2014@esslinger-lyrikpreis.de


Preise:


1. Preis: 150,- € und Urkunde auf Büttenpapier in Lithografiedruck (Steindruckerei Hans Ulrich)
2. Preis: 100,- € und Urkunde auf Büttenpapier in Lithografiedruck (Steindruckerei Hans Ulrich)
3. Preis: 50,- € und Urkunde auf Büttenpapier in Lithografiedruck (Steindruckerei Hans Ulrich)
4. - 6. Preis: 50,- € Gutschein anrechenbar auf einen Kurs bei der Kunstakademie Esslingen.
7. - 10. Preis: 30,- € Buchgutschein, einzulösen in der Buchhandlung Provinzbuch.

Jugendpreis: Buchpreis und Urkunde auf Büttenpapier in Lithografiedruck (Steindruckerei Hans Ulrich)

Die 70 besten Gedichte werden in einer Anthologie im Civitas Imperii Verlag veröffentlicht. Für die Veröffentlichung erhalten die AutorInnen kein Honorar. Alle TeilnehmerInnen sind jedoch berechtigt, Bücher beim Verlag zu Buchhandelskonditionen zu kaufen. Zusatzkosten für die Veröffentlichung kommen auf die TeilnehmerInnen nicht zu.


Jury


Die Jury besteht aus fünf Personen:
In der ersten Bewertungsrunde wählt jedes Jurymitglied 50 Gedichte, welche in die Endausscheidung kommen. In der Platzierungsrunde vergibt jedes Jurymitglied für die Gewinnerkandidaten Punkte von 1 bis 10. Das Gedicht mit den meisten Punkten gewinnt den Wettbewerb. Bei Punktgleichheit entscheidet die Jury in der Schlusssitzung, welches Gedicht welche Platzierung erhält.
Darüber hinaus ist die Jury frei in gemeinsamem Beschluss diese Bewertungskriterien zu ändern, anzupassen oder neue, eigene aufzustellen.

Dr. Ulrich Stolte

Dr. Ulrich Stolte
Nach knapp 20 Lehr- und Wanderjahren hat Dr. Ulrich Stolte am Neckarhafen geankert. Von der Geislinger Zeitung über das Schwäbische Tagblatt, dem Blick vom Fernsehturm und die Filderzeitung ist er 2007 zur Esslinger Redaktion der
Stuttgarter Zeitung geschippert. Da für Dr. Ulrich Stolte das Schreiben nicht nur die beste Hauptbeschäftigung, sondern auch die schönste Nebenbeschäftigung der Welt ist, hat er in Tübingen den literarischen Stammtisch „Unser Huhn“ gegründet und nimmt an etlichen großen und kleinen literarischen Projekten teil. Studiert hat er in Tübingen bei Walter Jens, dort schloss er mit einer Magisterarbeit über den zurecht unvergessenen Friedrich Hölderlin ab. In seiner Arbeit über Hölderlins Roman Hyperion hat er dessen Exzentrizität berechnet: Sie beträgt 5,3. Promoviert hat er über den zurecht vergessenen Stuttgarter Dichter Johann Jakob Thill, zu dessen Leben Ulrich Stolte allerdings keine Parallelen zieht, denn Thill starb 1772 im Alter von 25 Jahren. Als Steinbock des Jahrgangs 1964 ist er trotz der Nähe des Neckarstrandes am liebsten in den Bergen unterwegs, auf der Alb wie in den Alpen sieht man ihn mit dem Schwäbischen Albverein marschieren.

Leerzeile
Andreas Roos

Andreas Roos
Der Esslinger Literaturwissenschaftler und Slam-Poet Andreas Roos bietet bereits seit Jahren Lyrikerinnen und Lyrikern die Möglichkeit, in
Rosen‘s Lyriksalon ihre Gedichte der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Die Bühne hierfür bietet ihm der Verein Kultur am Rande e.V. mit der Alten Spinnerei in der Maille 3 im Stadtzentrum neben dem Kommunalen Kino.

Leerzeile
Wolfgang Haenle

Wolfgang Haenle
Wolfgang Haenles Liebesgedichtband „eine hand voll du“ erschien 2011 im Schweikert-Bonn-Verlag. Weitere Publikationen in Anthologien und Zeitschriften.
Wolfgang Haenle ist Mitglied im Stuttgarter Schriftstellerhaus e. V. und beim Förderkreis Deutscher Schriftsteller in BW e. V. und unterrichtet Lyrik in Seminaren.
www.wolfgang-haenle.de

Leerzeile
Ingeborg Santor

Ingeborg Santor
Mitglied im VS, in der GEDOK und im Stuttgarter Schriftstellerhaus e.V.

Geboren 1941 in Koblenz, aufgewachsen in Bonn-Beuel, seit 1968 im Stuttgarter Raum.
Ab 1960 „Brotberufe“ in der Werbung, in Zeitungsredaktionen (u.a. Imprimatur; 1964 Mitherausgeberin einer Jugendzeitschrift, verantwortlich für Inhalt und Layout des Literaturteils) und in Buchverlagen, z. B. Wilhelm Goldmann Verlag München, Franck’sche Verlagshandlung Stuttgart (Lektorat, Übersetzung von Kinder- und Sachbüchern aus dem Englischen). Ab 1985 freie Textredakteurin/Texterin für Museums- und Ausstellungsdidaktik, ab 1998 überwiegend freies Lektorat und Korrektorat. Seit 2004 nur noch schriftstellerisch und als literarische Übersetzerin aus dem Englischen tätig. Lebt in Stuttgart-Möhringen.
www.ingeborg-santor.de

Leerzeile
Thomas Seng

Dr. Thomas Seng
Dr. Thomas Seng war Geschäftsführer des Esslinger Verlags, (früher J.F. Schreiberverlag), des Thienemann-Esslinger Verlags und vor seiner Tätigkeit in Esslingen lange Jahre Geschäftsführer des Nürnberger Tessloff Verlags.
Neben seinen Erfahrungen im Verlagswesen verfügt der promovierte Philologe auch über profunde Kenntnisse der Lyrik.

www.Esslinger-Lyrikpreis.de