Esslinger Lyrikpreis
Lyrikpreis Esslingen
Gewinner
Ausschreibung
Preise
Jury
Pressemitteilung

Gewinner 2012

Nach schwieriger Entscheidungsfindung, das Teilnehmerfeld lag sehr eng beieinander, kam die Jury zu ihrer Entscheidung. Während bei den ersten drei Plätzen sehr früh eine klare Entscheidung feststand, war für die Plätze 4 - 10 eine weitere Entscheidungsrunde nötig. Danach standen auch diese Plätze fest. Lediglich Platz 5 war auch nach der zweiten Abstimmungsrunde noch doppelt vergeben. Die Jury verzichtete jedoch darauf nun ein weiteres Mal zwischen den beiden Gedichten zu unterscheiden und vergab den fünften Platz zwei Mal. Damit blieb Platz 6 unbesetzt.

Die Preisverleihung findet am 14. Dezember 2012 ab 19:30 Uhr im
Kutschersaal der Stadtbücherei Esslingen statt.

1. Platz  
Letzter Wunsch
Beate Treutner
2. Platz  
Wenn es Nacht wird
Birthe Reese
3. Platz  
Winterweiher
Stephan Durst
4. Platz  
Blake Einstein
Carl Cairo Cramer
5. Platz  
Dereinst wenn ich nicht mehr bin
Albrecht Kuhn
5. Platz  
Dazwischen
Ingeborg Bauer
7. Platz  
Die Falten der Zeit
Albrecht Kuhn
8. Platz  
Heimweh
Elke Kuhlmann
9. Platz  
Allerseelen
Stephan Durst
10. Platz  
Hondrddreizehn Schbülunga
Astrid Eichner

Die drei Gedichte der Erstplatzierten finden Sie >>hier<<

Die weiteren 64 ausgewählten Gedichte die in die diesjährige Anthologie aufgenommen werden in alphabetischer Reihenfolge.

Alles Rap Horst Wöhrle
Als der Zug in Waiblingen hielt Dirk Werner
Astern Katja Haller
Auf dem Hinweg Sebastian Schmid
Auf dem Weg Gerda Antes
Auf Paros Susanne Berger
Aussicht Ramona Brüßler
Baum des Lebens Franziska Mall
Baumreliquar Günter Kretzschmar
Berührung Anja Hübel
Borreliose Axel Gneiting
Dann Abends Barbara Grosse-Häfele
Das Blatt Hannelore Shakhatre
Das Urteil Kai S. Guenzel
Der Schlag Helga Schulz-Blank
Dich beobachtend Xenia Steinbach
Die eigene Welt Elke Koch
Die Zierkirsche Brigitte Binder
Du Xenia Steinbach
ES - erlebt am Bahnsteig Linda Wortmann
Esslingen Cornelia Grisebach
Freiheit Franziska Mall
Freudentränen Carl Cairo Cramer
Gretchens Entwicklung Maja Brauer
Hand in Hand Angelika Hentschel
Herzöffnung Jutta-Verena Jacobi
Hin und wieder Elke Radtke
Hummel im Regen Brigitte Binder
In der Mitte der Stille Kornelia Schehle
Kahlschlag Barbara Grosse-Häfele
Kirchengeschichte Axel Gneiting
Lebenswert Madeleine Cabrera Cano
Liebe leben lernen Burkhard Schrader
Na so was ... Lothar Bohring
NachtRuhe Marie Kruse
Nebelwale Jürgen Trautner
Porto Clementino Peter Wieland
Reiz der Natur Günter Bargenda
Rosen Ingeborg Anna Mentor
Rub al-Chali Maja Brauer
Schattenkind Tina Lindner
Seelenvoll Ruth Anna Ballhaus
Senza di te Susanne Berger
Silvia Willi Hoffmann
Sonate I Natascha Solito
Sprach-los Iris Caren von Württemberg
Stadt neben Fluss Dirk Werner
Tokkata der Nacht Ben Berg
Ungelesen Gerda Franziska Wittmann
Universum Karl-Josef Durwen
Unter eines Baches Brücke Hans-Jürgen Gaiser
unterbrücks Karin Blon
Verblasst Uwe Grunwald
Vollmond Ingeborg Anna Mentor
Wahre Helden Katja Hummel
Wälder Jürgen Trautner
Weben Helmut Maier
Winterabend vor der Alb Elke Kuhlmann
Wort Peter Wieland
Worte Marie Kruse
Wundmale Jutta-Verena Jacobi
Zuversicht Petra Schneider
Zwei Sprachen Anja Hübel

Lyrikpreis 2012

Teilnahmeberechtigt ist jeder der seinen Wohnsitz im Landkreis Esslingen hat oder im Landkreis Esslingen geboren wurde. Jede/r TeilnehmerIn darf zwei Gedichte einreichen. Die Gedichte müssen in elektronischer Form per E-Mail im Word-Format eingereicht werden und dürfen bisher noch nicht in einem Buch veröffentlicht worden sein, Ausnahme, im Civitas Imperii Verlag. Die TeilnehmerInnen müssen bestätigen, dass sie alleine über die Urheberrechte an ihren Werken verfügen. Die Gedichte werden anonymisiert mit einem Zahlencode an die unabhängige Jury weitergegeben.
Einsendeschluss ist der 30. September 2012. Die Jury entscheidet im Oktober 2012 und die Preisverleihung findet im Dezember 2012 statt.
Ein Startgeld wird nicht erhoben.

Die Gedichte sind mit Angabe der Anschrift und Telefonnummer in der E-Mail zu senden an:
2012@esslinger-lyrikpreis.de


Preise:


1. Preis: 150,- € und Urkunde auf Büttenpapier in Lithografiedruck (Steindruckerei Hans Ulrich)
2. Preis: 100,- € und Urkunde auf Büttenpapier in Lithografiedruck (Steindruckerei Hans Ulrich)
3. Preis: 50,- € und Urkunde auf Büttenpapier in Lithografiedruck (Steindruckerei Hans Ulrich)
4. - 7. Preis: 90,- € Gutschein für ein Schreibseminar des Civitas Imperii Verlags.
8. - 10. Preis: 50,- € Gutschein anrechenbar auf einen Kurs bei der Kunstakademie Esslingen.

Die 70 besten Gedichte werden in einer Anthologie im Civitas Imperii Verlag veröffentlicht. Für die Veröffentlichung erhalten die AutorInnen kein Honorar. Alle TeilnehmerInnen sind jedoch berechtigt, Bücher beim Verlag zu Buchhandelskonditionen zu kaufen. Zusatzkosten für die Veröffentlichung kommen auf die TeilnehmerInnen nicht zu.


Jury


Die Jury wird aus vier Personen (zwei Frauen und zwei Männer) bestehen, die nicht zu den Organisatoren gehören. Jede/r Jurorin vergibt für jedes Gedicht Punkte zwischen 0 und 10. Danach ergibt sich aus den Punkten die Rangfolge. Bei gleicher Punktzahl muss die Jury sich einigen, welches Gedicht auf welchen Platz kommt.
Darüber hinaus ist die Jury frei in gemeinsamem Beschluss diese Bewertungskriterien zu ändern, anzupassen oder neue, eigene aufzustellen.

Dr. Ulrich Stolte

Dr. Ulrich Stolte
Nach knapp 20 Lehr- und Wanderjahren hat Dr. Ulrich Stolte am Neckarhafen geankert. Von der Geislinger Zeitung über das Schwäbische Tagblatt, dem Blick vom Fernsehturm und die Filderzeitung ist er 2007 zur Esslinger Redaktion der
Stuttgarter Zeitung geschippert. Da für Dr. Ulrich Stolte das Schreiben nicht nur die beste Hauptbeschäftigung, sondern auch die schönste Nebenbeschäftigung der Welt ist, hat er in Tübingen den literarischen Stammtisch „Unser Huhn“ gegründet und nimmt an etlichen großen und kleinen literarischen Projekten teil. Studiert hat er in Tübingen bei Walter Jens, dort schloss er mit einer Magisterarbeit über den zurecht unvergessenen Friedrich Hölderlin ab. In seiner Arbeit über Hölderlins Roman Hyperion hat er dessen Exzentrizität berechnet: Sie beträgt 5,3. Promoviert hat er über den zurecht vergessenen Stuttgarter Dichter Johann Jakob Thill, zu dessen Leben Ulrich Stolte allerdings keine Parallelen zieht, denn Thill starb 1772 im Alter von 25 Jahren. Als Steinbock des Jahrgangs 1964 ist er trotz der Nähe des Neckarstrandes am liebsten in den Bergen unterwegs, auf der Alb wie in den Alpen sieht man ihn mit dem Schwäbischen Albverein marschieren.

Leerzeile
Andreas Roos

Andreas Roos
Der Esslinger Literaturwissenschaftler und Slam-Poet Andreas Roos bietet bereits seit über einem Jahr Esslinger Lyrikerinnen und Lyrikern die Möglichkeit, in
Rosen‘s Lyriksalon ihre Gedichte der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Die Bühne hierfür bietet ihm der Verein Kultur am Rande e.V. mit der Alten Spinnerei in der Maille 3 im Stadtzentrum neben dem Kommunalen Kino.

Leerzeile
Jutta Weber-Bock / Wolfgang Haenle

Jutta Weber-Bock / Wolfgang Haenle
Das Schriftstellerehepaar Jutta Weber-Bock und Wolfgang Haenle arbeitet als Team in der Jury mit.
Jutta Weber-Bock, geboren 1957, ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS), im Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg, im Stuttgarter Schriftstellerhaus, bei der GEDOK Stuttgart, in der Autorinnenvereinigung und im Segeberger Kreis - Gesellschaft für kreatives Schreiben. Jutta Weber-Bock ist nicht nur Schriftstellerin, Sie unterrichtet auch kreatives Schreiben und ist im Volkshochschulverband zuständig für die Ausbildung von Schreibwerkstättenleiter/-innen. Seit 1990 hat Jutta Weber-Bock auch Lehraufträge an der Universität Stuttgart im Studium Generale (Schreib- und Textkritikwerkstätten).
www.weber-bock.de

Wolfgang Haenles Liebesgedichtband „eine handvoll du“ erschien 2011 im Schweikert-Bonn-Verlag. Weitere Publikationen sind „le grand café de la terrasse“. Des Weiteren wurden seine Gedichte in Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht.
www.wolfgang-haenle.de

Leerzeile
N.N

Ingeborg Santor
Mitglied im VS, in der GEDOK und im Stuttgarter Schriftstellerhaus e.V.

Geboren 1941 in Koblenz, aufgewachsen in Bonn-Beuel, seit 1968 im Stuttgarter Raum.
Mittlere Reife, Frauenfachschule und Höhere Handelsschule; ab 1960 „Brotberufe“ in der Werbung, in Zeitungsredaktionen (u.a. Imprimatur; 1964 Mitherausgeberin einer Jugendzeitschrift, verantwortlich für Inhalt und Layout des Literaturteils) und in Buchverlagen, z. B. Wilhelm Goldmann Verlag München, Franck’sche Verlagshandlung Stuttgart (Lektorat, Übersetzung von Kinder- und Sachbüchern aus dem Englischen). Ab 1985 freie Textredakteurin/Texterin für Museums- und Ausstellungsdidaktik, ab 1998 überwiegend freies Lektorat und Korrektorat. Seit 2004 nur noch schriftstellerisch und als literarische Übersetzerin aus dem Englischen tätig. Lebt in Stuttgart-Möhringen.
www.ingeborg-santor.de

www.Esslinger-Lyrikpreis.de